Was ist SportsKarate?

SportsKarate

Logo der Karatesparte des SSV NübbelSportskarate beinhaltet die wettkampforientierte Karatetechnik, die körperliche Fitness, die Wettkampftaktik und begründet sich auf die Idee des Dänischen Nationaltrainers, Allan Busk, der einer der erfolgreichsten Kumitetrainer in Dänemark ist.

In seiner aktiven Kumitezeit konnte Allan Busk zahlreiche nationale und internationale Erfolge erringen und hat immer an Verbesserungen im Kumitekarate gearbeitet.
Aber nicht nur seine eigenen Techniken hat Allan verbessert, sondern er hat die Top Karateka der Weltklasse bei den Kämpfen analysiert und die nachvollziehbaren Technikabfolgen und Taktiken zu einem Paket geschnürt, welches er SportsKarate nannte.

Der moderne Karateka, insbesondere unsere Jugend, findet im SportsKarate eine Trainingsmöglichkeit, die eine athletische und variantenumfassende Ausbildung garantiert.

So wird Angriffs-/und Defensivverhalten facettenreich trainiert und der Sportler erlangt eine große Sicherheit seiner unterschiedlichen und individuellen Technikmöglichkeiten.

Es wird erst gar nicht der „Spagat“ versucht dem Sportler auf der einen Seite statische Bewegungen anzutrainieren und ihm parallel dazu flexible Bewegungen abzuverlangen.

Auch der Eishockeyspieler trainiert den Wettkampf und setzt sich mit der Konfrontation mit seinem Gegner auf dem Eis auseinander.
Es werden diesem „Kämpfer“ sicherlich im Training keine Pirouetten abverlangt!

Wichtig ist der Punkt: Langweilige, immer wiederkehrende Abläufe gehören beim SportsKarate nicht zum Trainingsinhalt.

Die Bereiche Kihon, Kata und Kumite finden sich aber auch im SportsKarate wieder.

SportsKarate behandelt diese Themenbereiche sehr umfangreich, um dem Sportler eine große Bandbreite der verschiedenen Trainingsformen zu ermöglichen.
Auf dieser Grundlage wurde ein zukunftsorientiertes und individuell formbares Rahmenprüfungsprogramm erstellt.

SportsKarate bietet dem Sportler eine wettkampfgeprägte Ausbildung mit einer dementsprechenden Prüfung der einzelnen Gürtelgrade mit der Möglichkeit die individuellen Stärken Prüfungsrelevant zu integrieren.

Ein weiterer Bestandteil der Prüfung ist das Fitnessprogramm („Schweißtest“), welches mit einem Punktesystem gekoppelt ist. Der Prüfling muss in seiner Alters-/und Gewichtsklasse eine Mindestpunktzahl erreichen, somit ist die körperliche Fitness des Einzelnen wichtiger Bestandteil.

FAZIT:

Der moderne wettkampforientierte Sportler findet sich im SportsKarate wieder.

Keine Kommentare

Michel Boldt wird Deutscher Vize-Meister in der Leistungsklasse!

Der 17jährige Michel Boldt erzielte am 14.04.2018 bei den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklasse in Coburg einen sensationellen Erfolg und erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 67kg den 2.Platz!

„Das wird bestimmt nicht einfach!“ mutmaßte der im Dezember 18 Jahre alt werdende Michel Boldt vor seinem ersten Start bei der Deutschen Meisterschaft in der Leistungsklasse.
Der „Sprung“ aus der Juniorenklasse in die Leistungsklasse ist für alle ein gewaltiger Schritt, kämpfen dort doch die erfahrenen Senioren, die auch eine ganz andere Härte in die Kämpfe bringen.
Dennoch stellte sich Michel dieser Aufgabe und musste am Ende feststellen, dass er schon sehr gut in die Klasse gehört.
Im ersten Kampf gegen Ali Aser Torkheim aus Sachsen-Anhalt, konnte Michel bereits seine schnellen Techniken umsetzen und gewann sehr hoch mit 7:2 Punkten.

Also, es geht doch! Auch die Senioren sind zu schlagen.

Im Viertelfinale traf Michel auf den im Nationalkader befindlichen Marion Dreier aus Duisburg.
Michel begann wieder sehr druckvoll und konnte eine Aktion des Nordrhein Westfalen auskontern.
Jetzt merkte Michel, dass er einen super Tag hatte und machte seine Punkte
Obwohl er im Verlauf dieses schwierigen Kampfes auch einmal mit einem Punkt hinten lag, gab er nicht auf und drehte das Blatt wieder zu seinen Gunsten.
Puh! Das war ein sehr schwieriger Kampf!

Im Halbfinale wartete Omar Balen Ibrahim ein sehr beweglicher Kämpfer aus Bochum, der seine Vorkämpfe sehr souverän gewann.
Michel taktierte und lief diesen schnellen Kämpfer nicht in die Distanz.
Der erste kleine Fehler des Bochumers nutzte Michel und machte den ersten Punkt.
Diese Taktik passte und der Nordrhein Westfale kam überhaupt nicht mit dem Youngster aus Nübbel zurecht.
Am Ende stand es 5:1 für Michel, der sich mit diesem Sieg verdient in das abendliche Finale gekämpft hat.
Auf dem zweiten Pool konnte der Lübecker Patrick Urban seine Kämpfe gewinnen.
Somit stand in der Gewichtsklasse -67kg ein rein Schleswig-Holsteinisches Finale auf dem Programm.

Patrick Urban ließ allerdings dann keinen Zweifel aufkommen und gewann gegen den knapp 10 Jahre jüngeren Michel Boldt.
Der Respekt war noch zu groß gegenüber dem Nationalkader Athleten aus Lübeck.
Dennoch was für ein tolles Ergebnis für Michel Boldt aus Nübbel!

Keine Kommentare

Coach Cup in Nübbel

Am 18.03.18 fand der erste Coach Cup 2018 in Nübbel statt.
Nachdem unser Landeskampfrichter Mark Pütz die aktuellen Wettkampfregeln erläutert hatte und eine kleine Warm up Einheit absolviert war, konnten die Kid`s auf die Kampffläche.
Jeder gegen jeden und Erfahrungen sammeln, dass ist das Motto beim Coach Cup.
Axel Behrendt war sehr zufrieden mit dem Gezeigten und konnte schon viele Ansätze aus dem Training erkennen.
Der nächste Coach Cup wird im April stattfinden.
Vielen Dank auch an Sandra Gädigk, die mit ihrer Kamera toll

e Bilder „einfangen“ konnte!

Keine Kommentare

Peter Scarafilo ist Deutscher Vize-Meister

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Karatemeisterschaften der Schüler und in der Masterklasse in Bielefeld statt.
Peter Scarafilo vom SSV Nübbel wurde in der Masterklasse ( Ü 55 / +80kg) Deutscher Vize-Meister.

Mit 56 Jahren wollte es der sympathische Nübbeler noch einmal wissen und ging bei den Deutschen Karatemeisterschaften 2017 in der Masterklasse an den Start.
Peter Scarafilo bereitete sich in den letzten Monaten konsequent und zielstrebig auf dieses Turnier vor.
„Ich fahre nicht nach Bielefeld, um nur so zum Spaß mitzumachen.
Ich habe heute die Absicht den Deutschen Meistertitel zu gewinnen!“

Mit dieser Einstellung bestritt Scarafilo, der 2x in der Woche aus Flensburg zum Karatetraining nach Nübbel anreist, in den ersten Kampf.
Michael Schnorr aus Thüringen war ein unbequemer Gegner und hatte ebenfalls nicht die Absicht als „Zweiter“ die Matte zu verlassen.
Nach einer guten Aktion des Thüringers, konnte dieser den ersten Punkt für sich verzeichnen.
Im weiteren Verlauf gestaltete sich der Kampfverlauf sehr taktisch, wollte doch keiner einen Fehler begehen.
Dann, und völlig unerwartet für Schnorr, trat der Nübbeler einen schnellen Fußtritt zum Kopf und erhielt für diese tolle Technik 3 Punkte.
Der Thüringer kam dann nicht mehr an den sich gut bewegenden Scarafilo heran und verlor mit 1:3.

Im Halbfinale, gegen Hansjörg Lang aus Baden Württemberg, konnte Peter mit tollen Kontertechniken aufwarten und gewann dieses wichtige Halbfinale sehr deutlich.
Das Ziel: FINALE war erreicht, nun noch einen Kampf gewinnen und der Titel geht nach Nübbel, so der Plan.
Leider kommt es dann im Sport oftmals anders als man denkt.
Axel Kunze aus Brandenburg stand im Finale auf der anderen Seite und wollte ebenfalls den „Pott“ mit nach Hause nehmen.
Der Brandenburger agierte äußerst vorsichtig und wartete erst einmal ab.
Die Taktik des Nübbelers war vorab mit seinem Trainer abgesprochen und es sah zu Beginn des Kampfes auch alles gut aus.
Dann verpasste Scarafilo aber in einer Angriffsbewegung des Brandenburgers den Konter und musste den ersten Punkt in diesem Kampf für Kunze akzeptieren.
Auch im weiteren Verlauf kam der Nübbeler nicht mehr in den Kampf und verlor am Ende mit 0:2.
Zwar war im ersten Moment die Enttäuschung über den verlorenen Kampf groß, wich aber kurz darauf über die Freude des Deutschen Vize-Meistertitels!
Die Mühe hat sich gelohnt, Herzlichen Glückwunsch!

„Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei!“ so der frischgebackene Vize-Meister aus Nübbel.

In der Masterklasse starteten dann noch zwei Sportler aus Nübbel ( Patrycja Kupiec Ü30 +68kg und Paul Neumann Ü45, +80kg) die aber leider nicht ihre Form abrufen konnten und nicht über die Vorrunde heraus kamen.

                                       


Am Vortag starteten die Schüler und suchten ihre Deutschen Meister 2017.

Mit Nam MAI, Tiechon PLATOW und Rafael GÄRTNER gingen drei aussichtsreiche Sportler vom SSV Nübbel an den Start.
Rafael Gärtner gewann seinen ersten Kampf und besiegte sogar im zweiten Kampf den Deutschen Meister aus 2016.
Eigentlich war der „Dicke Brocken“ aus dem Weg, aber, aber…
Im nächsten Kampf verließ der junge Nübbeler leider seine Linie und verlor unnötig gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner, der dann ebenfalls verlor und das Turnier für Rafael somit beendet war.
Dennoch eine tolle Leistung und da ist noch viel Luft nach oben!
Nam Mai verlor in der Vorrunde seinen zweiten Kampf gegen einen Sportler aus Nordrhein Westfalen, der dann seinen Kampf im Halbfinale verlor, somit ebenfalls keine Trostrunde für Nam.
Tiechon Platow kämpfte in seinem ersten Kampf gleich gegen den Deutschen Meister aus 2016 und lag nach kurzer Zeit mit 1:0 Punkten vorne.
„Nur noch das Ergebnis nach Hause bringen“ so sein Trainer, Axel Behrendt.
Aber es sind nun einmal keine Profisportler sondern Kinder, die dort um den Deutschen Meistertitel kämpfen.
Tiechon verließ 7 Sekunden vor Ende des Kampfes die Matte und kassierte die höchste Strafe, die innerhalb der letzten 15 Sekunden vergeben wird.
„Nun bloß nicht noch einmal heraustreten!“ rief ihm sein Trainer zu.
Der Puderbacher erkannte seine Chance und machte starken Druck.
Der Nübbeler verlor die Nerven und trat erneut aus der Kampffläche, was die Disqualifikation nach sich zog.
Ein eigentlich gewonnener Kampf, wurde doch noch verloren, sehr sehr schade!Was bleibt ist die Erfahrung in dieser Situation und die Hoffnung, dass so etwas nicht wieder passiert.
Im nächsten Jahr werden die Karten wieder neu gemischt!

Keine Kommentare

Gürtelprüfungen beim SSV Nübbel

23 Sportler vom SSV Nübbel absolvierten vor den Sommerferien ihre Gürtelprüfung zum nächst höheren Gürtel (Kyu-Grad)

Nele Mielke, die nach 12 Jahren Karate in Nübbel und vielen tollen Erfolgen (zb. Deutsche Meisterin) das Training in Nübbel beenden muss ( sie beginnt im September ihr Studium in Lübeck ) unterstützte Axel Behrendt als Prüfungsbeisitzerin im Bereich des Sportskarate und wurde im Rahmen der Prüfung von ihren Gruppen, die sie lange trainiert hat, verabschiedet.
Mark Pütz und Jilani Ben Mahmoud unterstützten im Bereich der Wado Ryu Prüflinge

Zahlreiche Eltern waren anwesend und begutachteten die Leistungen ihrer Kinder in den geprüften Bereichen Kumite (Partnerübungen), Kata (festgelegte Abläufe) und Kihon (Einzel-und Kombinationstechniken).
„Es ist beeindruckend, wie sich die Kinder, die im Vorfeld noch „Wackelkandidaten“ waren, in der Prüfung steigern konnten!“ so der Trainer der Karatesparte Nübbel.

Nach insgesamt 5 Stunden Prüfung konnte Axel Behrendt seine Ordner mit zufriedenem Gesicht schließen und allen 23 Sportlern zum nächst höheren Gürtelgrad gratulieren.

Folgende Sportler wurde geprüft

Weißgurt (9.Kyu):

– Justus POHLMANN
– Aine PEETZ
– Claas MÜLLER
– Jannis SAWATZKI

Weiß-/Gelbgurt (9./8. Kyu)
– Eike-Sophie GÄDIGK
– Ilja STECKER
– Luis TESKE
– Rike BAHR

Orangegurt (7.Kyu)
– Momme BREGAS
– Malik DENIEV
– Eik SCHLADETSCH

Grüngurt (6.Kyu)
– Andreas SCHLEGEL

Blaugurt (5.Kyu)
– Elias BRAUN
– Finn Anders BREGAS
– Ole BREGAS
– Frauke BREGAS
– Bennet GRÖSCHLER

Braungurt (3.Kyu)

– Rafael GÄRTNER
– Christopher MUHL

Braungurt (2.Kyu)
– Nam MAI
– Nikita PLATOW
– Tiechon PLATOW

 

 

 

Keine Kommentare

Michel Boldt fährt zur Weltmeisterschaft 2017 der Junioren

Bericht vom 24.10.17 von Marion Ploog Landeszeitung Rendsburg

Anheizende Musik, laute Kampfschreie und volle Konzentration in der Nübbeler Sporthalle.
Für Michel-Justin Boldt ist es vorerst das letzte Training mit seinem Coach Axel Behrendt in der heimischen Umgebung.
Ab Mittwoch kämpft der 16-jährigen Karateka aus Nübbel in Santa Cruz auf Teneriffa bei der 10. Junioren-Weltmeisterschaft.

„Es ist eine Ehre, dort überhaupt kämpfen zu dürfen. Etwas Größeres gibt es fast gar nicht. Ich freue mich sehr auf das Turnier und werde selbstverständlich mein Bestes geben“, sagt der Fünftplatzierte der Europameisterschaften aus dem vergangenen Jahr, der von Bundestrainer Thomas Nitschmann ins deutsche Team berufen wurde.
In bester Laune ist auch Axel Behrendt: „Die Nominierung ist einfach das tolle Ergebnis unseres Wettkampftrainings und zeigt, dass unsere Vorbereitung Früchte trägt.“
Seit der Nominierung hat Boldt sechsmal pro Woche trainiert, um sich optimal auf das Turnier vorzubereiten. „Ich bin jetzt aber in einer Phase, in der ich ein bisschen herunterfahre. In den Sommerferien und der Zeit danach habe ich manchmal sogar mehrmals am Tag trainiert“, erklärt er.
Doch dieses straffe Programm lässt der 16-Jährige auch nicht ohne guten Grund über sich ergehen, denn er hat ganz klare Vorstellungen davon, was er auf Teneriffa erreichen möchte: „Den Titel natürlich“, sagt der Nübbeler ganz selbstbewusst und ohne lange zu überlegen.
Das Potenzial dafür sieht auch sein Trainer: „Auf jeden Fall hat Michel das Zeug dazu. Im Sport kommt es aber natürlich auch immer auf sehr viele Faktoren an. Der Kopf muss frei sein und der Tag muss stimmen. Dann kann es für ihn ganz weit gehen.“ 59 Sportler aus der ganzen Welt werden in der Klasse Kumite bis 68 Kilogramm um den WM-Titel kämpfen.
Den letzten Feinschliff hat sich Boldt in Duisburg beim Bundeskadertraining geholt.

Ein letzter Rat seines Heim-Coaches: „Ganz wichtig wird es sein, die zwei großen Buchstaben WM auszublenden und keinen Respekt vor dem Turnier als solches zu zeigen. Dann können wir mit etwas Glück bald einen norddeutschen Jungen Junioren-Weltmeister nennen“, sagt Behrendt.
– Quelle: https://www.shz.de/18149536 ©2017

Michel in Aktion

Keine Kommentare